"Lernen ist gesünder, als Patient zu sein"

Feldenkrais erkannte, dass wir durch Gewohnheiten unsere Fähigkeiten nur zu einem kleinen Teil nutzen und dadurch unseren Wachstumsprozess blockieren. Seine Methode zeigt uns einen Weg, unser Leben wieder als kontinuierliches Lernfeld zu erleben und damit unseren Alltag als Raum für Entwicklung und Wachstum zu nutzen. Nicht anderen obliegt es, uns gesund zu machen,  sondern  wir selbst bekommen durch die Feldenkrais-Methode®  die Möglichkeit, die Hilfe in unserem eigenen Körper zu finden.

„Lernen genügt sich selbst. Es ist ein Prozess wie leben.“ – M. Feldenkrais

Mit dem Begriff „Lernen“ verbinden wir im Allgemeinen Anstrengung, Mühe und Stress. Durch Ermahnungen wie „Streng‘ dich doch an!“ oder „Bemüh´ dich mehr!“ übernehmen wir eine unbewusste Lebenseinstellung:  Das, was wir ohne Anstrengung lernen, kann nicht wichtig, nichts wert sein. Aber wir lernen nie das, was für uns angenehm sein könnte als erstrebenswert zu betrachten.

Die Feldenkrais-Methode® ermöglicht einen völlig anderen Zugang zu Lernprozessen:

„Nicht durch Willenskraft, sondern durch Aufmerksamkeit lernen wir.“ – M. Feldenkrais

Die Erfahrung, dass wir mehr und leichter lernen, wenn wir mit Aufmerksamkeit, Freude und Neugierde bei der Sache sind, ist keineswegs neu, doch erst die jüngsten Untersuchungsmethoden der Gehirnforschung liefern dafür einen wissenschaftlichen Nachweis: Lernen verändert das Gehirn – nicht nur in seiner Funktion, sondern auch in seiner Struktur.

Die Fähigkeit zu lebenslangem Lernen, basierend auf der enormen Plastizität des Gehirns ist einer der Grundpfeiler der Feldenkrais-Methode®.
Weitere Informationen zur Feldenkrais-Methode®

Feldenkrais entwickelte zwei Methoden des Unterrichts:

1. Einzellektionen, kurz FI - "Funktionale Integration"

2. Gruppenlektionen, kurz ATM - "awareness through movement", also "Bewusstheit durch Bewegung"